doppelpunkt: online


1Live-Hörsaal-Comedy: Licht aus, Bühne frei

von Maren Laurien Schilling

17 Mai, 21.15 Uhr: Es herrscht reges Treiben vor dem Audimax am Campus Sankt Augustin. Grund dafür ist der von 1Live veranstaltete Comedy-Abend mit den besten Newcomern Deutschlands. Da die erste Veranstaltung bereits nach kurzer Zeit ausverkauft war, entschied sich 1Live zu einer zweiten Show am selben Abend.

1live-Hörsaal-Comedy: Deutschlands beste Comedy-Newcomer im Audimax am Campus Sankt Augustin (Uli Grewe, Luke Mockridge, doppelpunkt:Redakteurinnen Maren Laurien Chilling und Svenja Biele, Christian Schiffer, Maxi Gstettenbauer und Quichotte, von links). Foto: AStA/Patrik Wäschenbach

Kaum verließen die Besucher der ersten Comedy-Veranstaltung den Hörsaal, erfolgte schon der Einlass für die zweite Veranstaltung am selben Abend.
Begleitet von Cro-Musik nahm ein durch alle Altersklassen bunt gemischtes Publikum im Hörsaal 1 Platz, der mit 1Live-Logos dekoriert war. Aufgrund des Platzmangels entschieden sich die Veranstalter kurzfristig dazu, auch Gäste auf den Treppenstufen unterzubringen.

Licht aus und Bühne frei für die Comedians

Um 21.40 Uhr wurde es dunkel im Hörsaal. Stille kehrte ein. Dramatisch inszieniert mit Filmmusik und Laserlichtern erschien Moderator und Comedian Luke Mockridge auf der Bühne. Der in der Comedy-Szene auch als Sunnyboy bekannte Bonner führte das Publikum durch den Abend. Nachdem er schnell Zugang zum Publikum gefunden hatte, wurde auch schon der erste Comedian des Abends vorgestellt: Der Erftstädter Stimmenimitator Christian Schiffer konnte das Publikum als mit Perücke und Sonnenbrille verkleideter Robert Geiss schnell für sich gewinnen. Anschließend folgte der Kölner Poetry-Slammer Quichotte mit lyrischen, humoristischen Kurzgeschichten über die Liebe.

Nach einer 20-minütigen Pause erschien der Newcomer Uli Grewe, auch bekannt als Mitglied der Blue Man Group, auf der Bühne. Mit seiner sogenannten Soundmachine setzte der Emsdettener Entertainer das musikalische Highlight des Abends und band das Publikum aktiv in seine Show ein.
Mit dem Stand-Up-Comedian Maxi Gstettenbauer wurde der letzte Gig eingeläutet: „Ich bin Maximilian Ronald Alfons Gstettenbauer und ich habe meine Eltern gefragt: Wieso? Und meine Mutter meinte zu mir: Maximilian wegen König von Bayern, Ronald, weil dein Vater so hieß, und Alfons, weil wir nicht wollen, dass du glücklich wirst.“ So stellte sich der aus Niederbayern stammende Newcomer dem Publikum vor.

Nach zweieinhalbstündiger Vorstellung endete die Veranstaltung mit einem von allen fünf Newcomern selbst komponierten Lied.

Stimmen aus dem Publikum

„Die Improvisationskünste des Moderators waren super“, „die Mischung der Gigs war gelungen“, „alle meine Erwartungen wurden erfüllt“ – das waren nur einige Stimmen aus dem Publikum am Ende des Abends.

Die nun im dritten Jahr stattfindende 1Live-Hörsaal-Comedy-Tour endete am 1. Juni in Münster.